Blumen und Teddybären

Wahrscheinlich geht es Ihnen wie mir: Sie können die Blumen und Teddybären, Teelichte und gefühlig-korrekt betexteten Karten nicht mehr sehen, die nach einem jeden Anschlag, der im Namen Allahs geschehen ist, aus dem Boden wachsen. Wo sind die Opfer? Nähern wir uns einem von ihnen, einem elfjährigen Mädchen namens Ebba Åkerlund. Schauen Sie sich das Bild der toten Ebba an. Sie finden es leicht. Aber sie werden es nicht so leicht vergessen.

Ebbas Körper wurde unterhalb der Hüfte zerrissen. Ein Bein liegt nahe am Rumpf. Zwischen ihm und dem Leib des Mädchens ist eine Art Fleisch-Brei, den man nicht beschreiben möchte. Seine Farbe verstört. Das andere Bein, abgerissen und etwa einen halben Meter vom Körper der Ermordeten liegend, zeigt mit dem Knie nach links, vom zerstörten Leib, den es getragen, fort; sein Fuß liegt mit der Ferse zum Antlitz der Toten. Beide Füße stecken in hellbraunen Freizeitschuhen mit weiß abgesetzten Sohlen.

Der linke Arm des Mädchens ragt auf den Betrachter zu. Die Hand scheint unversehrt. Der Kunstfell-Rand der blauen Wetterjacke ist an einem Ende von dem Fleisch-Brei bespritzt.

Kommentar verfassen