Der Dichter als Unternehmer

Karsten Dahlmanns: „Der Dichter als Unternehmer“. In: Nina Nowara-Matusik (Hrsg.): Facetten des Künstler(tum)s in Literatur und Kultur. Studien und Aufsätze. (Perspektiven der Literatur- und Kulturwissenschaft. Transdisziplinäre Studien zur Germanistik, hrsg. von Renata Dampc-Jarosz und Zbigniew Feliszewski, Bd. 2), Berlin 2019: Peter Lang, S. 151-167.

Abstract: Stefan George, Poet and Entrepreneur

The German poet Stefan George, one of the leading figures of symbolism and modernism, is widely known for his scathing critique of Wilhelmine Germany’s burgeoning capitalism. Far lesser known, or at least somehow overlooked, are his entrepreneurial talents. A master of what would nowadays be called ‘networking’, George skillfully established himself on the – highly competitive – literary market by choosing two completely different types of non-mainstream book design, unusual distribution channels, and a multitude of other means.

This exploration of the entrepreneurial talents of one of the most eminent poets of German modernism aims not at disavowing George as an artist; it completes the picture.

Keywords: Stefan George, anti-modernism, Kulturkritik, cultural criticism, entrepreneurship, economic freedom.

Zusammenfassung: Der Dichter als Unternehmer

Stefan George ist weithin bekannt für seine unversöhnliche Kritik an der Gesellschaft des Wilhelminismus. Weniger bekannt ist sein beträchtliches Talent als Unternehmer. George war ein begnadeter Manager seiner selbst; er verstand es, die Marke „Stefan George“ auf dem literarischen Markt zu etablieren, indem er sich dessen bediente, was unserer Tage als „Networking“ bezeichnet würde, zwei gänzlich unterschiedliche Formen ungewöhnlicher Buchgestaltung nutzte, unübliche Formen der Distribution zum Einsatz brachte usw.

Die Darstellung kontrastiert die Kulturkritik des Dichters mit biographischen Informationen; ihr Ziel besteht nicht darin, George zu desavouieren, sondern das Bild zu vervollständigen.

Schlüsselwörter: Stefan George, Antimodernismus, Kulturkritik, Unternehmertum, wirtschaftliche Freiheit.