Neues von der Invasion (IV): Vom Ehre-Nehmen

Goya - Vergewaltigung Ausschnitt

Nach den Ereignissen von Köln (und anderen Städten in Deutschland) dämmert es allen Nicht-Mehr-Ganz-So-Gutmenschen, was die plötzliche Aufnahme hunderttausender Muslime recht eigentlich bedeute. „Bedeuten“ ist ein zumeist unterschätztes Wort. Dort, wo zwei oder mehr Kulturen aufeinander treffen, entfaltet es seine Wirkung.

‚Köln‘ bedeutet für die meisten westlichen Menschen einen groben Mangel an Zivilisiertheit und Verantwortlichkeit, der fehlender Aufklärung geschuldet sein dürfte. Zum Gegenmittel würden demnach taugen: Bildung im weitesten Sinne, einschließlich pädagogisch-psychosozialer Maßnahmen etc. pp., mit einem Wort: alles, was die steuerfinanzierte Zaubertüte der Erziehungswissenschaftler und der Sozialversteher säkularen oder klerikalen Zuschnitts zu bieten hat.

Das Problem ist: Dieser Zugang ist kulturanthropologisch naiv. Und deshalb wird nichts draus.

weiterlesen →

Mit Rudyard Kipling zum neuen Jahr (II): Norman and Saxon

Kipling Portrait (klein)

My son,“ said the Norman Baron, „I am dying, and you will be heir
To all the broad acres in England that William gave me for share
When he conquered the Saxon at Hastings, and a nice little handful it is.
But before you go over to rule it I want you to understand this:–

„The Saxon is not like us Normans. His manners are not so polite.
But he never means anything serious till he talks about justice and right.
When he stands like an ox in the furrow – with his sullen set eyes on your own,
And grumbles, ‚This isn’t fair dealing,‘ my son, leave the Saxon alone.

weiterlesen →